Reiseblog Island im Winter

Tag8 : Tag der Wasserfälle

Endpunkt des heutigen Tages ist der Geysir Strokkur mitten im Golden Circle der Attraktionen, die man als Tourist auch leicht von Reykjavik innerhalb eines Tages erreichen kann. Obwohl es zu Beginn leicht nieselte, verzog sich die Feuchtigkeit bald und wir konnten trocken den Tag verbringen. Da nun die Bedingungen besser waren, machten wir zuerst nochmal am Seljalandsfoss halt. Diesmal ohne Sturm und Regen konnten alle ihr bis dahin aufgesammeltes Fotowissen in aller Ruhe anwenden. Auf die Voher-Nachher-Bilder bin ich ja schonmal gespannt. Die Sicht war heute unglaublich gut, einer der Vorteile im Winter. Deswegen machten wir bald wieder einen Stopp, um die große Bergkette des Eyjafjallajökull zu fotografieren, dessen Ausbruch vor fast 9 Jahren den europäischen Flugbetrieb lahmlegte. Übrigens ist das kein einzelner Berg sondern eher eine Vulkankette, die unter dem gleichnamigen Gletscher liegt.



Heute blieb alles friedlich, auch wenn es tatsächlich mein größter Wunsch ist, mal einen Vulkanausbruch auf Island zu fotografieren. Weiter ging es auf der Ringstraße zum Urriðafoss, dem wasserreichsten Wasserfall Islands, der trotz seiner Größe relativ unbekannt ist und in Reiseführern auch meist nur am Rande erwähnt wird. Das ist schade, denn obwohl das Wasser nur eine geringe Höhe herabfällt, ist der Urriðafoss aufgrund seiner enormen Breite und Wucht malerisch und bietet ein schönes Fotomotiv.
Wir fuhren weiter, denn die eigentlichen Highlights des Tages kamen erst am Ende. Kurz nach dem Ort Selfoss, die mit ihren etwas mehr als 7000 Einwohnern quasi die Hauptstadt Südislands ist, bogen wir von der Golden-Circle-Strecke ab, um durch eine reizvolle Landschaft zu fahren, vorbei am Úlfljótsvatn und entlang des schönen Þingvallavatn.



Zum Glück war die Straße geräumt und wir konnten uns sogar Zeit für einen kleinen Fotostopp gönnen.



Kurz vor dem "Goldenen Wasserfall" nahmen wir - natürlich mit guter Aussicht - einen kleinen Imbiss ein und begaben uns frisch gestärkt zum Gullfoss. Dieser ist ein gar nicht so leicht zu fotografierendes Motiv, friert aber im Winter manchmal fast vollständig zu. Auch diesmal präsentierten sich dicke Eispanzer an den beiden Kaskaden und gaben Gelegenheit, mit Details zu arbeiten.
Das restliche Licht nutzten wir bis in blaue Stunde am Geysir. Nach Stellplatz suchen, Einstellungen vornehmen und Touris vertreiben, hieß es erstmal warten auf den richtigen Moment. Das war unter den Lichtverhältnissen keine einfache Fotoaufgabe. Die Finger wurden langsam klamm und niemand wagte es die Handschuhe anzuziehen, damit man im entscheidenden Moment bereit war, den Auslöser zu drücken. Die Zeit verging und keiner wollte weichen, so dass wir am Ende sogar mit Beleuchtung arbeiteten und tatsächlich mehrere Aufnahmen eines Ausbruchs aufnehmen konnten. Heute ging es dementsprechend spät ins Hotel. Eigentlich unglaublich für den Winter. Aber besser kann man die Fotozeit nicht nutzen.



Morgen ist leider schon der letzte Tag unseres Fotoworkshops. Schade! Wie immer geht die Zeit viel zu schnell vorbei.

Tag 9: Ein schöner Abschluss und Ende des Workshop...
Tag 7: Wir bekommen nasse Füße

Related Posts

 

Comments

No comments made yet. Be the first to submit a comment
Already Registered? Login Here
Guest
Donnerstag, 27. Juni 2019