Reiseblog Island im Winter

Tag 7: Wir bekommen nasse Füße

Wie sich beim Guten-Morgen-Sagen herausstellte, wirkten sich die gestrigen Erlebnisse auf unser Schlafverhalten aus. Die einen fielen Ko in die Betten und wachten früh in der gleichen Position wieder auf, die anderen schraubten auch noch nachts an den Kameraknöpfchen, schauten durch Okulare, stellten Stative auf, stapften durch Schneegestöber und suchten Nordlichter. Wilde Träume, die einem den Schlaf rauben. Ja, solche abenteuerlichen und traumhaften Erlebnisse müssen erst mal verarbeitet werden. Alle strahlten um die Wette. Anja wäre gerne noch zu später Stunde an die Gletscherlagune gefahren, aber leider ist auch jedes schöne Nordlicht irgendwann mal vorbei und leider kann man sich auch nicht an all die schönen Orte in Echtzeit beamen. So nutzen wir lieber die kurze Zeit der tanzenden Lichter für Fotos auf dem freien Feld und nicht für eine langen  Autofahrt zur Eislagune. So bleibt uns aber der Wunsch zurück zu kommen und uns erneut auf ein weiteres Abenteuer zu begeben. Denn das atemberaubenden Naturphänomen, die Nordlichter über der zauberhaften Gletscherlagune zu erleben, muss der Inbegriff von Glück für einen Landschaftsfotografen sein.

Nach einem ausgesprochen leckeren Frühstück, ging es wieder auf die Piste. Fast wäre ich aber mit ein paar Chinesen durchgebrannt. Wie gewohnt lud ich meine Taschen auf den Beifahrersitz und wollte mich gerade schwungvoll ins Auto wuchten, als mir Dinge im Auto auffielen, die ich da noch nie gesehen hatte, es ratterte im Kopf, die rote Spühlbürste, die da auf dem Amaturenbrett lag, wollte sich irgendwie nicht in mein Bild unseres Autos einfügen.....da klopfte auch schon ein zutiefst verwunderter Chinese an mein Fenster und ich musste so herzhaft lachen, als mir so langsam dämmerte, dass es gar nicht unser Auto war. Gleiche Marke, gleiche Farbe....nur mit roter Spülbürste:-) Jörg hätte im Gegenzug dann fast die Chinesinnen im Auto gehabt, denn denen war es gleich gegangen. Mein Chinesenmann war jedoch in weiser Voraussicht dazu geeilt und hat seine Liebste zurück ins richtige Auto eskortiert. Nur die Verwendung der roten Spülbürste hier in Island wird mir ein Rätsel bleiben. Nachdem wir die Ordnung wieder hergestellt hatten, kämpften wir wieder mit den Gepäckstücken. Jeden Tag werden es mehr. Jeder zaubert noch irgendwo eine Tasche hervor, füllt sie mit ein paar Habseligkeiten und dann geht das allmorgentliche Rätselraten los, wo genau all die Koffer, Taschen, Stative, Fotorucksäcke, Fresspackete zusätzlich zu den Personen  verstaut werden sollen. Inzwischen sind wir alle sehr kreativ geworden. Jede Ecke wird genutzt. Es hat es sich auch völlig selbstverständlich eingebürgert, dass wir uns alle gegenseitig aushelfen. Stative, Filter, Kamerachips, Handschuhe, Wischtücher, Heatpacks, Tassen, Objektive, Spicks und sogar Socken werden untereinander ausgetauscht und verliehen, um dem anderen in seiner Not zu unterstützen und auszuhelfen. Das ist mir in der intensiven Form noch nicht passiert und es zeigt mir, dass man als Gruppe, auch wenn man völlig verschieden ist, in so einer Woche ganz schön eng zusammenwächst. Vollgepackt bis unters Dach ging es dann mit leichten Verspätungen über spiegelglatte Eispisten. Im dichten Schneetreiben war der kleine Wasserfall am Rande der Fahrbahn überhaupt nicht  zu sehen und so blieben wir einfach kurze Zeit später im völligen Whiteout an einer Haltebucht stehen um eine kleinen Fotolektion mit dem Namen "White wide space" (in Gedenken an dich liebe Nadine:-) einzuschieben.



Alles weiß! Was soll man da nur fotografieren? Auf was stelle ich scharf? Wie muss ich belichten?  Wo ist mein Handschuh? Fragen über Fragen. Die Teilnehmer entdeckten, dass es auch im völlig weißen Raum eine ungeheure Vielzahl an Motiven gibt und tobten sich im High Key Bereich so richtig fotografisch aus. In den ersten Tagen hatten die weniger routinierten Teilnehmer ordentlich mit der Umstellung der Kamera auf den manuellen Modus (M) zu kämpfen und fluchten ein ums andere Mal in der Kälte. Doch alle haben sich in Rekordzeit tapfer durchgebissen. Viele besprochene Fotothemen greifen jetzt immer mehr zusammen und komplexere Aufgabenstellungen sind möglich. Super! Weiter so! Ich bin stolz auf Euch! Leider mussten wir den Canyon Fjaðrárgljúfur auslassen, da dieser für alle Fahrzeuge gesperrt war. "Fjaðrárgljúfur ist ein Canyon mit dramatischen Ausblicken. Seit Justin Bieber dort ein Musikvideo drehte, wollen noch mehr Menschen dort hin. Zur Zeit darf aber  niemand auf das Gelände: Gemeinde und Umweltbehörde suchen nach einer Lösung für die schlechten Wege. Die Sperrung wird voraussichtlich bis zum 1. Juni dauern und kann auch weiter verlängert werden. " Dies ist eine deutsche Übersetztung der Erklärung auf www. polarkreisportal.de .
Macht nichts, die Sicht ist sowieso mieserabel durch den schneeverhangenen Wolkendecke und so machen wir uns gut gelaunt auf den Weg nach Vík í Mýrdal und freuen und, dass wir jetzt für diese Spot massenhaft Zeit haben. Merke, der beste Reiseplan bringt dir nichts wenn das Wetter und die Bedingungen nicht mitspielen. Da unsere Teilnehmer von uns vielfach darauf vorbereitet wurden, ist es gar kein Problem für sie. Der Canyon kommt auf die gleiche Wunschliste wie auch die Nordlichter über der Gletscherlagune. Safety first!
In Vik gab es erst mal einen kurzen Kaffeestop im Hotel, da es gerade anfing zu regnen.  Alle nutzen das WLAN um sich upzudaten und die einen oder anderen Fotos zu verschicken. Schön aufgewärmt machten wir uns auf den Weg zu den Trollen im Wasser. Doch der starke Nebel hatte sie komplett eingehüllt und nichts war zu sehen. Trotzdem versuchten wir unser Glück om Reynisfjara-Strand aus, ein schwarzer Kiesstrand mit Basaltsäulen und den berühmten Reynisdrangar-Felsformationen vor der Küste. Ein wichtiger Hotspots im Süden. Hier gibt meterhohe Wellen und es wird zur höchsten Vorsicht gewarnt. Gut vorbereitetund und mit den wichtigsten Regeln im Kopf verteilten sich unsere Teilnehmer über den langen Strand um die besten Fotomotive zu suchen. Anja wurde auf dem Weg schon ganz hibbelig weil das Auto vor uns einfach nicht schneller fahren wollte und sich am Himmel aber gerade ein phantastisches Schauspiel abspielte. Die Sonne kämpfte sich am perfekten Standpunkt durch die Wolkendecke, weiß färbte sich zu einen Gemisch aus grau und leichtem hellblau, die Felsnadeln erschienen wie durch Zauberhand am Strand. Mystisch wurden sie von vielen Vögeln umkreist. Ich machte mich mit Karin auf Motivsuche und wir wurden dabei immer mutiger.



Wir beobachten die Wellen, die tosende Brandung und die Gischt, die sich spritzend über den Strand verteilte und warteten geduldig die perfekten Wellenausläufer ab, die uns eine schöne weiße Linie in unsere Bilder zauberten, die wir gleich zur Bildkomposition nutzen konnten.



Zu zweit, das war meine Anweisung ist es einfacher , besser und sicherer. So kann sich der eine komplett auf das Fotografieren konzentrieren und der andere hat die Aufsicht und behält die Szene im Blick. Das man dabei mal nasse Füße bekommt ist keine Seltenheit, dass sich aber unsere Teilnehmer direkt in die Gischt werfen oder ganze Wellen sich in die wohlweislich angezogenen Gummistiefel ergießen schon. So kam es, das parallel zum Fotografieren die Koffer geöffnet werden mussten, um einzelne Teilnehmer wieder trocken zu legen.



Was tut man nicht alles für ein gutes Foto. Ein paar Minuten später gab es dann auch noch eine große Wiedersehensfreude mit unseren 4 Wiederholungstätern, die sich wie abgesprochen mit uns dort treffen wollten. Mit weiten Armen, wehendem Haar , aber mit plumpen Fußstampfern über die Kieselsteinchen, näherten wir uns wie in Zeitlupe und warfen uns in die Arme. Filmreif! So schön ist Wiedersehensfreude. Schnell haben wir die wichtigsten Infos ausgetauscht über Wetter  und Straßenbedingungen hier und dort und über die Qualität der Fotospots. Es wurde viel gelacht und geherzt. Ich freue mich, dass ich diese tolle Gruppe vom letzten Jahr, in Teilen zumindest, wiedergesehen habe und grüße auch die restlichen Teilnehmer zu Hause. Viel Spaß Euch noch hier in Island. Jetzt haben wir zu unseren zwei vom ersten Jahr Uschi und  Christian, jetzt auch noch Claudia. Andreas, Harald und Henning mit dem Islandvirus infiziert und wissen damit genau, dass wir sie hier wahrscheinlich immer wieder mal treffen werden.

Unsere diesjährigen Teilnehmer hatten sich inzwischen trocken gelegt, Wasser aus den Schuhen ausgekippt und das leckere Picknick konnte starten. Würstchen, Senf, Brot, Tomaten, Suppe, Tee, Cappuchino, Kaffee, Käse, Wurst, Aufstrich, Bananen,  Schokolade und Kekse wanderten jeden Tag durch die Reihen unserer Teilnehmer und es macht einfach nur Spaß.  Morgen müssen wir für jeden eine Zwangsapfelpause einlegen, da diese sich noch in großen Mengen rumdrücken. Nachdem alle gestärkt waren machten wir uns auf den Weg nach Dyrholay. Leider blieben wir jedoch am Berghang stecken und die Räder drehten sich heiß auf der Stelle und schleuderten kleine Steinchen und Schneematsch in die Luft. Also alle raus, Spikes an und schiiiiieeeeben, schiiiiiiiieeeeeben, schiiiiiieeeeben. Nichts. Es kam ein Isländer dazu und meinte, wir sollen ganz nah an den Rand fahren, weil dort mehr Gripp ist. Ja klar, beim rüberrutschen entschieden wir schnell, dass das eine dumme Idee ist und waren uns alle einig, dass es das beste sei einfach das Auto vorsichtig den Berg runter rutschen zu lassen. Safety first! Also ging es etwas eher ins Hotel und ab in den Hotpot und in die Sauna mit anschließender Abkühlung im Schnee. Nach unserer abendlichen Bildbesprechung, diesmal auch zum Thema Bildbearbeitung war, checkten wir noch kurz aus Angewohnheit die Nordlicht-Aktivität. Und - oha - viel stärker als gestern. Schnell raus und  an den Himmel geschaut, aber die dicke Wolkendecke und Schneeflocken ließen keinen Zweifel, dass wir genauso gut Nordlichter im Keller finden wie draußen. Trotzdem war uns ein wenig rebellisch zumute und wir stellten ein Nordlichtfoto in unsere Teilnehmer-WhatsApp-Gruppe mit der Info "Nordlichter! In 5 Minuten Abfahrt!". Mal sehen, wo jetzt die Türen aufgehen.  Und tatsächlich. Bei Elfriede rumpelte es und wenig später stand Elfriede da, volle Polarausrüstung über Schlafanzug... Herrlich. Ob sich das morgen wiederholen lässt?

 

Tag8 : Tag der Wasserfälle
Tag 6: Was für ein Tag!

Related Posts

 

Comments

No comments made yet. Be the first to submit a comment
Already Registered? Login Here
Guest
Sonntag, 25. August 2019