Reiseblog Island im Winter

Tag 6: Was für ein Tag!

Liebe Blogleser, was für ein langer und phantastischer Tag! Die Erlebnisse von heute werden mich noch lange beschäftigen. Aber lest selbst!

Nach einem ausgiebigen Frühstück, packten wir uns so warm es ging ein. Heute,an unserem "eisigsten Tag" war eine Extraschicht Klamotten sicherlich nicht verkehrt. Optisch machte uns das zwar zu kleinen Michelin-Männchen, aber Hauptsache, die Kälte nimmt uns heute den Spaß am Fotografieren nicht. Denn heute ist Eis-Zeit angesagt! Also ging es bald los zur Gletscherlagune, wo uns Joan, unser Fahrer und Gletscherguide schon erwartete. Da wir schon einige Jahre mit ihm fahren, viel die Begrüßung sehr herzlich aus und er versprach uns wieder ein einzigartiges Erlebnis auf dem Gletscher - und ganz ehrlich - das hat er gehalten! Wir suchten unsere Plätze in seinem Ungetüm, ein Unimog 1300L, deutscher Bauart mit russischer Modifikation und isländischem Tuning und ab ging es auf die Ruckelpiste. Schade, dass ich euch das hier so nicht demonstrieren kann, aber die Fahrt durch die Moräne des Gletschers ist ein einzigartiges Abenteuer.



"Everybody is still sitting on his own seat?" war daher auch eine Frage, die Joan nach einer Bodenwelle fragte, die in Deutschland die Insassen wahrscheinlich mit Verdacht auf Schleudertrauma in das Krankenhaus befördert hätte. Aber es war ein großartiger Spaß. Auf dem Gletscher war ordentlich was los und wir quälten uns durch hohe Schneeverwehungen. Einige Fahrspuren waren trotzdem schon nach kurzer Zeit wieder zugeweht und einige Male endeten sie auch im Nichts, wenn der Fahrer an dieser Stelle nicht mehr weiter kam. Zahlreiche Schmelzlöcher, in denen locker auch ein Kleinbus verschwinden konnte, lagen nur wenige Meter rechts und links unserer Fahrspur. Und da passierte es. Als Joan von einer Spur kurz abwich, sackte eines der Riesenräder in ein unter dem Schnee verborgenes Loch und wir saßen fest. Da Joan recht gelassen blieb, waren wir auch nicht weiter beunruhigt. Joan sprach mit diesem und jenem isländischem Guide, Autos kamen und fuhren wieder und eine halbe Stunde später saßen wir immer noch im Loch und von Joan weit und breit keine Spur. Um uns tobte der Gletscherfallwind allerdings bei schönstem Sonnenaufgang. Was war da los? Irgendwann kann er endlich zurück, im Schlepptau einen riesigen Jeep und - ein Seil. Wie wir später erfuhren, hatte er einfach kein Seil dabei und musste sich eines leihen. Was nun folgte war bühnenreif. Das Seil wurde an der Hinterachse von unserem Ungetüm befestigt und der andere Jeep fuhr an. Und zwar nicht langsam sondern volle Möhre. Das Seil dehnte sich wie ein Gummi und mit einem Ruck waren wir wieder draußen. Joan war etwas geknickt, wahrscheinlich auch, weil ihn die anderen Iceguides etwas ausgelacht hatten, aber das machte der bald wieder gut. Er fuhr uns zu einem Spitzen-Icecave und wo der war und wie der heißt, erzählt er auch am besten selbst unten im Video. Natürlich auf Isländisch.


Danke Joan für Deine Erklärung!


Die Höhle hatten wir schon letztes Jahr besichtigt, aber kein Vergleich zu den Hallen, die wir dieses Jahr vor uns sahen. Das Eis war meist schwarz durch eingeschlossene Lava, aber das Sonnenlicht zauberte traumhafte Lichtreflexe. Einzigartig!


 


Anscheinend wollte Joan und noch etwas Gutes tun, und er verschob für uns seine Nachfolgetour, um uns noch zu einem Schmelzloch mit blauem Eis zu fahren, das Blue Heaven hieß. Übrigens darf eine Eishöhle von demjenigen benannt werden, der sie zuerst findet. Eine heißt "Gin Tonic". Wahrscheinlich wurde diese von einem durstigen Isländer an einem Freitagabend entdeckt. Hier hatten wir vor allem mit dem heftigen Wind zu tun, der den Schnee in dem Eistunnel ordentlich verwirbelte.


In der blauen Eishöhle gab es leichte klimatische Herausforderungen.




Nach fast 5 Stunden waren wir wieder von unserem Gletscherabenteuer - glücklich und rundum zufrieden. Wir kommen auf jeden Fall wieder!
Wir fanden, dass wir uns nach dieser Aufregung einen zünftigen Imbiss verdient hatten. Gesagt - getan. Hartmut spendierte uns eine Sitzgelegenheit am schönsten Ort Islands und so nahmen wir am Ufer der Gletscherlagune Platz und genossen unsere kalten Würstchen und warmen Tee wie ein Galadinner.



Anschließend schnürten wir unsere Päckchen und im Fall von Anja auch die Gummistiefel und es ging an den "Eiswürfelstrand" auf der anderen Seite. Dort fotografierten alle ihre Kameras heiß, erst mit Gegenlicht der tiefen Sonne und später mit Langzeitbelichtung und schönem weichen Wasser. Ich nutzte die Gelegenheit für ein Filtertraining, denn die Szenerie bot sich sowohl für Grau- als auch Grauverlaufsfilter an. Frank, Hartmut und Anja waren so fotoversessen, dass wir die blaue Stunde noch ausnutzten und Lightpainting mit Eisblöcken ausprobierten.



Da irgendwann Finger und die anderen vor Kälte (die ersteren) und Hunger (letztere) meuterten, begaben wir uns ins Hotel. Elfriede betätigte sich als Orakel und prophezeite Nordlichter am Abend. Damit wagte aber keiner zu rechnen, denn das wäre wirklich die absolute Krone des Tages.
Und doch - kaum hatten wir uns zur Bildbesprechung niedergelassen, rannte auch schon das halbe Hotel nach draußen und zwar von Ost nach West (Chinesen zuerst, dann Inder und am Schluss wir). Wir entschieden uns, weg vom Hotel auf freies Feld zu fahren. Aber wo waren Karola und Frank? Ich erinnerte mich, dass die beiden in die Sauna wollten und marschierte in voller Arktismontur in die Sauna, um die beiden zu holen. Tatsächlich - da saßen die beiden und ich brüllte ihnen "Nordlichter!" entgegen. Die beiden sprangen so schnell von ihren Sitzen und sausten los, dass ich Angst hatte, die beiden gleich nackig im Auto sitzen zu haben. Aber die beiden schafften es in Rekordzeit sich fertig zu machen und wir brausten los ins Dunkle.
Auf weiter Fläche strömten wir dann aus unserem Bus und konnten endlich mit vielen Aahs und Oohs unsere Nordlichtbilder machen. Das war einfach traumhaft!



Morgen gehts es dann schon wieder langsam zurück an der Südküste. Aber dieser Tag lässt sich kaum noch toppen!

Tag 7: Wir bekommen nasse Füße
Tag 5: Auf zu eisigen Welten

Related Posts

 

Comments

No comments made yet. Be the first to submit a comment
Already Registered? Login Here
Guest
Sonntag, 25. August 2019